Archiv für November 2014

Die Judoabteilung hat neue Braungurte

Dienstag, 25. November 2014

Nach langer und intensiver Vorbereitungszeit haben sechs Judoka ihre Prüfung zum 1. Kyu (brauner Gürtel) bestanden.

Braungurte

Wegen ihrer Bedeutung als Abschluss der Schülerzeit im Judo werden diese Prüfungen nicht mehr im Verein, sondern zentral durch die Bezirke abgenommen. Auf diese zentrale Prüfung hatten sich die Prüflinge zusätzlich zu dem normalen Training an drei Wochenendterminen unter Anleitung ihrer Trainer vorbereitet. Die Prüfung fand in Kaufbeuren statt, mit Teilnehmern vom Vfl Kaufering, TSV Lindau, TV Kempten und TV Waltenhofen. Nach fast sechs (!) Stunden Prüfung gab es dann am 22.11.2014 für die Kaufbeuren Aspiranten „grünes Licht“.
Den braunen Gürtel dürfen nun tragen: Julia Lebsanft, Monika Lang, Lisa Felber, Mona Ostenrieder, Meik und Jan Becker.
Abteilungsleiter Dieter Zimmermann spricht den Aspiranten ein hohes Lob aus, für ihre hervorragende Leistung bei der Prüfung. Haben sie doch den Verein nach außen hin sehr gut vertreten. 

Sichtungsturnier des Deutschen- Judo-Bundes in Herne

Dienstag, 11. November 2014

Herne 2014Im Sportpark Herne kämpften die besten deutschen Judoka der Männer U17 beim Sichtungsturnier des Deutschen- Judo-Bundes um die Medaillen, der Wettbewerb gilt als „offenen Deutsche EM“ bei den Insidern . Mit 280 Teilnehmern freute sich der ausrichtende DSC Wanne-Eickel über eine ähnliche Anzahl an Wettkämpfern, wie im vergangenen Jahr. Unter den Augen von Bruno Tsafack (Bundestrainer der männlichen U18) stellten die Kämpfer in zehn Gewichtsklassen ihr Können unter Beweis.Vom TV Kaufbeuren platzierten sich mit Tobias Bergmeier und Jakob Hartmann zwei Judoka in der Liste der „top ten“ In der Gewichtslasse –73 waren es 33 Teilnehmer, Tobias Bergmeier belegte den 2.Platz und Jakob Hartmann den 7.Platz. Auf dem Foto von Links: Jakob Hartmann, Tobias Bergmeier und Winston Gorden, Trainer im Olympiastützpunkt München.

Lisa Dollinger in Malaga

Montag, 10. November 2014

 

eju-108248-1Im spanischen Malaga fand der European Cup der Senioren im Judo statt. Dabei ging die Nationalmannschaft der Altersklasse U23 an den Start, um als Vorbereitung auf die in zwei Wochen bevorstehende Europameisterschaften an den Techniken zu feilen. Außerdem hatten auch einige jüngere Athleten aus der U21 in Bayern, die Möglichkeit auf die Matte zu gehen. Dies hielt der Landestrainer der Frauen U21, Lorenz Trautmann, für eine gute Gelegenheit, wieder einmal ein hochrangiges Turnier ohne Leistungsdruck zu bestreiten. Mit an den Start ging Lisa Dollinger vom TV Kaufbeuren.

Aufgrund des überraschend geringen Teilnehmerfeldes, fand sie sich gleich zu Beginn im Viertelfinale, wo sie auf die Spanierin Fernandez Sanchez Candela traf. Diese wurde von Lisa Dollinger schon in den ersten Sekunden mit ihrer Spezialtechnik Marote Seoi nage ( ein Schulterwurf) geworfen, wodurch die Kaufbeurerin die Begegnung mit Ippon für sich entschied. Durch diesen überraschenden und schnellen Sieg, trat sie mit dem positiven Gefühl, dass noch mehr möglich sein könnte ins Halbfinale. Dort traf sie auf Desiree Gabriel aus der Schweiz. Nach ca. einer Minute gelang Dollinger ebenfalls durch eine Schultertechnik eine kleine Wertung (Yuko), mit der sie in Führung ging. Daraufhin versuchte sie taktisch klug zu kämpfen und ihre Wertung über die Zeit hinweg zu halten. 40 Sekunden vor Ende des Kampfes griff Dollinger nochmals mit ihrer Spezialtechnik an, die jedoch durch einen Block von ihrer Gegnerin verhindert wurde. Dabei erlitt Dollinger eine leichte Schulterblessur. Lisa Dollinger wollte den möglichen Sieg nicht her schenken und ihre Führung über die Kampfzeit retten. Kurz vor Schluss gelang es ihr durch eine überraschende Beintechnik ihre Gegnerin erneut zu Fall zu bringen. Im Finale wäre sie nun auf Szaundra Diedrich getroffen, die für Deutschland bei den Europameisterschaft der U23 bis 70kg an den Start gehen wird. Dies wäre sicher ein spannendes Duell geworden, doch um die bevorstehende Reise nach Japan zu einem Internationalen Trainingscamp nicht zu gefährden, beschloss Dollinger in Absprache mit Lorenz Trautmann der Schulterverletzung Rechnung zu zollen und auf den Finalkampf zu verzichten, um sich mit dem erfreulichen zweiten Platz bei den Senioren zufrieden zu geben.
Lisa ist Links auf dem Foto.
(Foto von der EJU)