Archiv für April 2012

TVK holt Bayerischen Vizemeistertitel mit der U14 Mannschaft

Sonntag, 29. April 2012

Foto Bayerische MU 14Bei den Bayerischen Mannschaftsmeisterschaften im Judo der MU14 in Landshut waren 14 qualifizierte Mannschaften am Start. Die junge Mannschaft des TV Kaufbeuren schaffte dabei mit dem Vizemeistertitel ein für die Schwaben noch nie erreichtes Ziel

Im Pool B musste sich das Kaufbeurer Team, als Fünftplatzierter der Südbayerischen Mannschaftsmeisterschaften, auf den Sieger aus Nordbayern, den TSV Jahn Nürnberg vorbereiten. Die Nürnberger gingen in der ersten Begegnung in der Gewichtsklasse bis 34 kg mit einem Sieg in Vorsprung. Im Anschluss daran konnten Daniel Stogniev (bis 37 kg), Chris Ostenrieder (bis 40kg), Fabian Felber (bis 43 kg) ihre Kämpfe für sich entscheiden. In der Gewichtsklasse bis 46 kg, musste Maximilian Folst leider eine Niederlage einstecken. Doch Moritz Stowasser (bis 50 kg) und Maxi Kaeß (bis 55 kg) konnten die weiteren Siege für den TV Kaufbeuren einfahren. Nur in der Gewichtsklasse plus 55 kg mussten die Kaufbeurer durch eine Niederlage von Jan Becker den Sieg an die Nürnberger abgeben. Am Ende stand es 5:3 für den TV Kaufbeuren.
Nun stand der Drittplatzierte aus dem Süden, der TSV Grafing den Kaufbeurern gegenüber und die Schwaben ließen keine Zweifel daran, dass sie sich viel vorgenommen hatten und schickten die Oberbayern mit einem klaren 6:1 von der Matte, sodass der Weg ins Halbfinale offen stand.

Wie schon eine Woche zuvor in München, trafen die Kaufbeurer auf die Mannschaft des TSV Großhadern. In München musste der TVK sich mit einer knappen 4:3 Niederlage geschlagen geben. Nun war es die Aufgabe von Coach Michael Zimmermann, die Niederlage aus den Köpfen der jungen Athleten zu verdrängen. Dass ihm dieses mit großem Erfolg gelungen ist und sein Team die Anweisungen perfekt umsetzen konnte, zeigt das Resultat von 6:2 Siegen der Kaufbeurer mit dem der Traditionsverein regelrecht abgefertigt wurde. Dem Einzug ins Finale stand nun nichts mehr im Wege.

Der Gewinner der Südbayerischen Mannschaftsmeister, der TSV Abensberg, war die letzte, schwierige Aufgabe des Tages für die Jugend des TV Kaufbeuren. Doch irgendwie war nun die Luft raus, die Judoka des TVK konnten nicht mehr die Spannung der Vorrunden aufbauen und unterlagen mit 5:2 Punkten den Niederbayern. Dennoch wurden die Kaufbeurer von allen Seiten für ihren zweiten Platz mit viel Applaus und Glückwünschen überschüttet. Jetzt heißt es, sich bis zum 05.Mai auf die Süddeutschen Mannschaftsmeisterschaften im badischen Eppelheim vorzubereiten – eine Qualifikation, die noch nie ein Team aus Kaufbeuren erreicht hat, da man bisher noch nie eine komplette Mannschaft hatte stellen können.

Für den TV Kaufbeuren kämpften in der Gewichtsklasse bis 34 kg Julius Kaeß, bis 37 kg Daniel Stogniev, bis 40 kg Michael Hermann und Chris Ostenrieder, bis 43 kg Fabian Felber, bis 46 kg Maxi Folst, bis 50 kg Moritz Stowasser, bis 55 kg Max Kaeß und plus 55 kg Jan Becker.

Auf dem Foto stehend von links hinten : Coach Michael Zimmermann, Betreuerin Christine Felber und Fahrer Jakob Hermann
Stehend zweite Reihe: Jan Becker, Chris Ostenrieder, Maxi Folst und Fabian Felber.
Im Vordergrund von links mit der Trophäe: Daniel Stogniev und Michael Hermann.

Eine besondere Reise zu unseren Freunden nach Lavaur 2012

Montag, 16. April 2012

Die Judoka des TV Kaufbeuren waren wieder unterwegs zum Partnerverein Judoclub Ryokan im französischen Lavaur. Vorbereitet hatte den Jugendaustausch von 25 Jugendlichen und ihren Begleitern Sonja Zimmermann, sie übernahm auch die Vertretung des TV Kaufbeuren und die Übersetzung bei allen offiziellen Anlässen, während Michael Zimmermann (1. Dan) mit der Trainerposition betraut war, unterstützt wurde er von Julia Pillmayer, die auf der Matte übersetzte.   Für das Training war wieder Alexandre Rucel (6. Dan) zuständig, der nicht nur in Lavaur, sondern auch als Trainer im Gebiet Midi-Pyrénnées tätig ist. Als besondere Attraktion begleitete Maitre Jacques Le Berre (9. Dan) die Begegnung, er war insgesamt 18 Jahre lang französischer Nationaltrainer und beeindruckte jung und alt, sowohl mit seinem Können, als auch mit seiner Persönlichkeit.

Nach der 18-stündigen Busfahrt hatte man die 1200 km bewältigt und die Kaufbeurer ließen sich von der „Judofamilie des Partnervereins“ zum Frühstück in die Turnhalle des Sportzentrums Clauzades einladen. Nachdem alle Mitreisenden herzliche Aufnahme in ihrer Gastfamilie gefunden und eine Mittagspause eingelegt hatten, traf man sich am Nachmittag zur ersten Trainingseinheit unter Regie von Alexandre Rucel. Am Folgetag wurde den jungen Judoka eine Besonderheit zuteil: Der Grandseigneur des Judosports, Maitre Jacques Le Berre, übernahm das Training und sobald er die Matte betrat, waren die rund 60 Jugendlichen sichtlich beeindruckt und es war mucksmäuschenstill. Der erfahrene Trainer vermittelte nicht nur seine "Spezialität" die Fußwurftechniken (Ashi-waza), wie z. B.: De-ashi-barai, Okuri-ashi-barai, Sasei-tsuri-komi-ashi, sondern auch Judoetikette und Judowerte. Kaum war der ältere Herr auf der Tatami, überzeugte er durch seine ausgefeilten Techniken, die zum Teil spielerisch leicht wirkten, aber in der Umsetzung anfangs vielen Judoka Schwierigkeiten bereiteten.  Nach einer weiteren Trainingseinheit erholte man sich am Abend in den Gastfamilien. Der Mittwoch begann mit einem Ausflug nach Albi, einer Führung durch die Ausstellung des Malers Henri Toulouse-Lautrec und nach dem Picknick, das aufgrund des Regenwetters kurzerhand in das Rathaus von Albi verlegt worden war, blieb noch Zeit die Innenstadt mit der Kathedrale Sainte-Cécile, der Kirche Saint-Salvi und dem Bischofspalast (Palais de la Berbie) zu erkunden (2010 wurde dieses urbane Ensemble in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen). Zurück in Lavaur trainierte man nochmals die neu erlernten Judotechniken des Judomeisters und der Abend endete in der "Spanischen Herberge" auf dem Schulgelände. Dort hatten die Gastfamilien ein Grillfest vorbereitet und es gab die Gelegenheit, sich bei den Hauptakteuren zu bedanken, Zeit für Gespräche oder auch zu tanzen. Übrigens versuchten einige Judoka, die neu erlernten Schrittfolgen des Judotrainings zur Discomusik umzusetzen, da der Maitre erklärt hatte, dass es sich auch beim Judo um eine Art von Tanz handelt. Natürlich war Jacques Le Berre sehr erfreut, dass die Judoka sogar außerhalb der Matte seine Lektion umsetzten wollten.

Keine Judobegegnung ohne Turnier – hieß es am nächsten Morgen – Alexandre Rucel suchte für jeden Kaufbeurer Judoka einen passenden Kontrahenten aus und sobald sich die Mannschaften mit ihren Betreuern formiert und ihren Schlachtruf absolviert hatten, machte sich das Wettkampffieber breit. Spannende Kämpfe, beeindruckende Techniken bei den Erfahrenen, aber ebenso Anspannung und teils Überwindung bei den Wettkampfneulingen gab es zu sehen und mit 12:3 Punkten stand das Team TV Kaufbeuren als Sieger fest und der Wanderpokal kam wieder ins Allgäu zurück. Nach dem Wettkampf konnte man sich noch einmal in der Schulkantine stärken, bevor es zum Empfang ins Rathaus ging. Hier begrüßte Christiane Vollin (Bildungs- u. Partnerschaftsbeauftragte) mit Joseph Dalla (Sport u Jugend) die Judofreunde und präsentierte nach einer Erfrischung die neu bezogenen Räume des Rathauses, das bisher als Gerichtsgebäude gedient hatte. Im Verlauf der Führung fanden auch Bürgermeister Bernard Carayon, sowie Jean-Pierre Bonhomme (Finanzen u. Wirtschaft) freundliche Worte für die Judoka. Madame Vollin bekundete erneut das Interesse an der bestehenden Vereinspartnerschaft und die Überlegungen, eine Verbindung zwischen den Städten anzustreben.   Am Freitag standen die Judoka letztmals gemeinsam auf französischer Matte: Taiso – entspannende Gymnastik – wurde von Alexandre Rucel zelebriert. An die Kaufbeurer Judoka wurden T-Shirts mit dem neuen Vereinslogo des JC Ryokan und Datensticks mit den Fotos zur Erinnerung übergeben. Das Mittagessen fand nochmals in den Familien statt, bevor sich die TVK-Gruppe mit Lunchpaketen bestens versorgt, sammelte. Der Abschied fiel schwer und man versprach sich, weiter in Kontakt zu bleiben bis zur nächsten Begegnung.
Auf dem Heimweg legten wir einen Halt in der mittelalterlichen Festungsstadt Carcassonne ein und besichtigten die Orte der Katharer. Zurück im Bus, versuchte man, das Schlafdefizit der letzten Tage etwas auszugleichen, das Erlebte wurde nochmal besprochen und am nächsten Morgen wurden alle Mitfahrer wieder an die Familien übergeben.

SONY DSC         SONY DSC

Maitre Jacques Le Berre (9.Dan) beim Training       Gruppenfoto am Eingang der Festung Carcassonne

Die Kleinsten Judoka waren die Größten

Sonntag, 15. April 2012

Osterturnier 2012

Osterturnier in Passau und DJB Sichtungsturnier in Backnang

Am Wochenende fand in Passau das Osterturnier statt, am Samstag kämpften die Altersklasse U11 und U17, am Sonntag die Judoka der U14.

In der U11 gingen fünf Judoka des TV Kaufbeuren an den Start. In der U11 wird in gewichtsnahen Gruppen gekämpft. Carolin Flitta belegte – 33 kg einen hervorragenden 1.Platz. Ebenso wie Lukas Mann, der sich in seiner Gewichtsklasse – 32 kg den ersten Platz erkämpfte und bei der Siegerehrung noch einen Pokal als Technikerpreis bekam. Roman Moltschanov – 33 kg und Nicolas Hartmann – 31 kg freuten sich am Ende beide über eine Silbermedaille. Frederik Kolb -32 kg erkämpfte sich ebenfalls mit Platz 3 einen Platz auf dem Podest.

Daniel Flitta -55 kg kämpfte als einziger Judoka des TV Kaufbeuren in der U17 und konnte mit dem 2.Platz vollauf zufrieden sein.

Am nächsten Tag in der Altersklasse U14 lief es nicht ganz so erfolgreich, aber in dieser Altersklasse ist die Dichte der Teilnehmer auch größer.

Michael Hermann -40kg hat mit einem gewonnen Kampf den 9.Platz erreicht. Carolin Lebsanft -30kg konnte mit einem 2.Platz sehr zufrieden sein. Carmen Flitta und Patrizia Ahlborn starteten beide in der Gewichtsklasse -44kg , Patrizia verlor leider den Kampf um Platz drei knapp und musste sich mit einem 5.Platz zufrieden geben. Carmen Flitta belegte nach harten Kämpfen den 7.Platz.

Zur gleichen Zeit fand in Backnang ein DJB Sichtungsturnier der U15 in statt.

Dort kämpften Fabian Felber -40kg er gewann seine beiden ersten Kämpfe souverän, doch danach verlor er zwei Begegnungen und landete auf dem 7. Platz. Ebenfalls einen 7.Platz belegte Moritz Stowasser -50kg mit zwei gewonnenen und zwei verlorenen Kämpfen. Tobias Bergmeier -55kg erreichte trotz seinen vier gewonnen Kämpfen und zwei verlorenen nur den 7.Platz. Auf dem Sichtungsturnier sind die Gewichtsklassen immer sehr stark besetzt. In den Gewichtsklassen unserer Athleten waren es jeweils 30 Teilnehmer.