Archiv für Februar 2016

Julia Lebsanft holt Bronze bei den Süddeutschen EM U18

Donnerstag, 25. Februar 2016

Julia LebsanftMit Julia Lebsanft und Nina Herb stellte die Judoabteilung des TV Kaufbeuren gleich zwei Athletinnen für die Süddeutschen Einzelmeisterschaften FU18 im baden-württembergischen Pforzheim. Eine Bronzemedaille kann dabei in der Erfolgsliste der Kaufbeurer Judoka verbucht werden. Julia Lebsanft, die in dieser Altersklasse zum letzten Jahrgang zählt, war das erklärte Ziel, eine Fahrkarte für die Deutsche Meisterschaft zu erkämpfen. Mit drei Siegen und einer Niederlage belegte sie den dritten Platz. Damit qualifizierte sie sich für die Deutschen Meisterschaften, die am 28.Februar in Herne (Nordrhein-Westfalen) ausgetragen werden.
Nicht so gut lief es bei Nina Herb in der Gewichtsklasse bis 48 kg, mit einem Sieg und zwei Niederlagen schied sie vorzeitig aus dem Turnier aus. Für sie ist der nächste Einsatz beim Internationalen Grand Prix in Gablonz an der Neiße geplant.
Foto: D.Zimmermann

Dreimal Bronze bei den Bayerischen U21

Dienstag, 16. Februar 2016

Drei unser qualifizierte Judoka fuhren mit ihren Trainer Ladislav Cerman und Dieter Zimmermann ins mittelfränkische Altenfurt um die Bayerischen Einzelmeisterschaften der U21 zu bestreiten. Das Ziel, die Startberechtigung für die Süddeutschen Einzelmeisterschaften zu erkämpfen, haben alle drei Wettkämpfer des TV Kaufbeuren erreicht.
Für Julia Lebsanft, die sich bereits in der Altersklasse FU18 für die Süddeutsche Einzelmeisterschaft in Pforzheim qualifiziert hatte, ging es darum, in der nächsten Altersklasse U21 weitere Wettkampferfahrung zu sammeln. Mit zwei Siegen, sowie zwei Niederlagen belegte sie den beachtlichen dritten Platz bis 70 kg. Das Trainerteam entschied sich in Absprache mit der TVK Athletin auf den Start bei den Süddeutschen der U21 zu verzichten, damit Lebsanft voller Energie bei der Süddeutschen U18 angreifen kann.
Für Tobias Bergmeier war es das erste Qualifikationsturnier  nach einem dreiwöchigen Trainingsaufenthalt in Japan. Für ihn galt es, sich nach den harten Trainingseinheiten wieder im Wettkampfgeschehen zurechtzufinden und seinen Stellenwert in der U21 zu zeigen. Mit zwei Siegen und einer umstrittenen Niederlage belegte er ebenfalls den dritten Platz bis 73 kg.
In der Gewichtsklasse bis 55 kg konnte Simon Engel nach vier Kämpfen ebenfalls die Bronzemedaille erkämpfen und damit hat er ebenfalls hat die Fahrkarte zur Süddeutschen nach Großhadern gelöst.

Open Visé 2016 – internationales Judoturnier in Belgien

Freitag, 12. Februar 2016

Mannschaftsfoto Post-SVBei den offenen Belgischen Meisterschaften der Männer in Visé startete David Karle in die internationale Judo- Saison 2016. Karle, der für Großhadern in der 1. Bundesliga bei den Männern kämpft, ging in der mit 52 Judoka stark besetzten Gewichtsklasse bis 66 kg auf die Matte, insgesamt waren 292 Wettkämpfer aus 18 Nationen nominiert. Karle musste sieben Kämpfe absolvieren, bis ihm der Sprung auf das Podest gelang.

Nach einem Freilos in der Vorrunde traf David Karle auf den Franzosen Richard Vergnes. Mit einer Abtaucher-Technik (Sumi gaeshi ) ging der Judoka des TV Kaufbeuren in Führung und konnte diese taktisch geschickt über die Zeit bringen. Simon Scohier aus Belgien war der nächste Kontrahent. Ebenfalls mit einem Sumi gaeshi, für den die Kampfrichter 7:0 Punkte gaben, beendete Karle nach Ablauf der regulären Wettkampfzeit von fünf Minuten seine dritte Begegnung. Den Kampf ums Halbfinale musste Karle gegen den Schweizer Nils Stump abgeben und mit der Niederlage gegen den späteren Turniersieger schlug er den harten Weg über die Hoffnungsrunde um Platz drei ein. Gegen Hugo Ribac aus Frankreich zeigte Karle, was er drauf hat – für den Hüftwurf (O goshi) bekam er acht Punkte. Im weiteren Verlauf warf er seinen Gegner mit einem Uchi mata (Innenschenkel Wurf) und setzte der Begegnung ein vorzeitiges Ende. Welche Dominanz die Franzosen im Judosport einnehmen, zeigte sich, als Karle sich mit Johan Cabot mit einem weiteren Athleten aus dem Frankreichkader duellieren musste. Mit seiner Spezialtechnik Ura nage (Hüftwurf) wuchtete er Cabot mit voller Kraft mit dem Rücken in die Matte, wofür Karle eine klare Ipponwertung (10:0 Punkte) erhielt und wiederum vorzeitig den Kampf beendete. Nun ging es um alles oder nichts. Twan van de Werff aus den Niederlanden hatte sich ebenfalls bis in kleine Finale durchgekämpft. In einem dramatischen, sowie aufopfernden Kampf musste Karle zunächst zwei Shido-Wertungen durch Verwarnungen einstecken und geriet somit erstmals ins Hintertreffen. Im Verlauf der Begegnung konnte Karle seinen Gegner jedoch mit O soto gari werfen und übernahm mit sieben Punkten die Führung. Van de Twan brachte ebenfalls eine Wurftechnik an und holte fünf Punkte auf. Aber Karle wollte es wissen, er setzte in der letzten Sekunde eine tolle Hüftwurftechnik (Koshi guruma) an und bekam nochmals fünf Punkte auf sein Konto. Mit 12:5 Punkten sicherte sich Karle die Bronzemedaille. Für den Kaufbeurer sind es wichtige Ranglistenpunkte auf dem Weg zu seinem diesjährigen Ziel, den U23 Europameisterschaften. Bereits am 13. und 14 Februar findet der nächste Internationale European Cup der Männer im österreichischen Oberwart statt. Für Karle ist es ein weiterer Meilenstein um internationale Ranglistenpunkte zu sammeln.
Foto EJF

Zweimal Bronze bei den Bayerischen EM der FU 18

Mittwoch, 03. Februar 2016

Bayerische U18In Abensberg führte der Bayerische Judo-Verband seine Bayerischen  Einzelmeisterschaften  der Frauen U18 durch. In der Gewichtsklasse bis 48 kg gingen mit Nina Herb und Carolin Lebsanft gleich zwei Kaufbeurer Judoka auf die Matte. Nina musste zwar ihren Auftaktkampf gegen Lucia Junker abgeben, konnte sich aber dann mit einem Freilos und zwei Siegen gegen Ursula Frieser, sowie Jasmin Obergassner den dritten Platz erkämpfen. Für Carolin Lebsanft, die als Jahrgangsjüngste antrat, endete der Start in die neue Altersklasse mit  zwei Niederlagen.
In der Gewichtsklasse bis 70 kg stellte sich Julia Lebsanft den Kontrahentinnen aus Nord- und Südbayern. Mit einem Freilos gelangte Julia in die zweite Runde, dort stand ihr Yvonne Womes  vom SF Friedberg gegenüber, Lebsanft konnte diese Begegnung mit O soto gari klar für sich entscheiden. Im Viertelfinale ging Julia mit einer Waza-ari-Wertung gegen Lara Wildemann in Führung, Wildemann nutzte eine Unachtsamkeit der Kaufbeurerin aus und punktete ihrerseits mit dem Schulterwurf Seoi nage, für den die Nordbayerische Meisterin eine Ippon-Wertung bekam. Im kleinen Finale errang Lebsanft durch einen Uchi mata gegen Liva Schätz wertvolle Punkte und beendete mit einem Haltegriff die Begegnung, was für sie ebenfalls die Bronzemedaille bedeutete.