Archiv für Oktober 2015

Bronze in Abu Dhabi!!!

Donnerstag, 29. Oktober 2015


 
Lisa Dollinger gewinnt zweimal Bronze bei Judo-Weltmeisterschaft in Abu Dhabi!!!

Abu Dabi 3

Lisa Dollinger, gewinnt gegen Sanne van Dijke durch Haltegriff.
 (Foto IJF)

Mit zwei Bronzemedaillen belohnte sich Lisa Dollingerbei der Judo-Weltmeister­schaft in Abu Dhabi.David Karle kam durch Lospech nicht in die Medaillenrängel. Mit Lisa Dollinger und David Karle wurden zwei Kaufbeurer Judoka ins 17-köpfige Judo-Nationalteam berufen, die in Abu Dhabi um Medaillen und Wettkampfpunkte kämpften.

Hochkonzentriert ging Dollinger in die Einzelkämpfe im 29-köpfigen Athletenfeld in der Gewichtsklasse bis 70 Kilogramm auf die Matte. Nihel Bouchoucha aus Tunesien wurde in nur 34 Sekunden mit Ippon durch einen Schulterwurf (Seoi Nage) ausgeschaltet. Im zweiten Kampf gegen Loriana Kuka aus der Schweiz musste Dollinger fast über die gesamte Kampfzeit von 4 Minuten, bevor sie auch diese Begegnung mit Ippon durch Haltegriff für sich entschied. In der dritten Runde traf Dollinger auf die Weltranglistenerste Sanne van Dijke aus den Niederlanden. Nach 58 Sekunden hatte Dollinger ihre Kontrahentin mit Ippon, wieder durch einen Schulterwurf, geschlagen. Nun stand sie Szabina Gercsak aus Ungarn im Halbfinale gegenüber. In einem ausgeglichenen Kampf, in dem die Kaufbeurerin leichte Vorteile erarbeitete, da ihre Gegnerin eine Verwarnung hatte, leistete sie sich 8 Sekunden vor dem Kampfende eine kleine Unachtsamkeit und wurde ebenfalls verwarnt, wodurch sie mit der Gegnerin gleichzog und in die Kampfverlängerung (Golden Score) musste. Durch eine äußerst umstrittene kleine Wertung (Yuko) verlor Dollinger den Kampf um den Einzug ins Finale. Im Fight um Platz drei stand sie ihrer Mannschaftskollegin Giovanna Scoccimarro aus Niedersachsen gegenüber. Im spannenden Wettstreit, beide kennen sich aus verschiedenen Trainingslagern bestens, holte Dollinger eine kleine Wertung. Nach Anzeichen leichter Konzentrationsschwächen peitschte sie ihr Heimattrainer Dieter Zimmermann zu einem physischen und psychischen Kraftakt, so dass sie die Gegnerin durch eine Stand-Boden-Technik in einen Haltegriff bekam und sich damit hinter Gercsac und Remi Aoyagi aus Japan die Bronzemedaille sicherte.
David Karle, hatte als ersten Gegner den Spanier Alberto Gaitero Martin zugelost bekommen. Nach 4 Minuten ausgeglichenem Kampf, in dem beide eine Verwarnung erhielten, ging es in die Kampfzeitverlängerung. Durch eine weitere Schiedsrichterentscheidung auf Verwarnung, verlor Karle diesen Kampf gegen den späteren Weltmeisterschaftszweiten unglücklich.
Im Mannschaftswettbewerb trafen die deutschen Juniorinnen auf das Team aus Russland. Die deutsche Mannschaft setzte sich mit 4 zu 1 durch. Lisa Dollinger gewann ihren Kampf durch Haltegriff. Die zweite Runde ging gegen die Mannschaft aus Holland. Hier punkteten die Juniorinnen klar mit 5 zu 0, wobei auch dieses Mal Dollinger gegen die Weltranglistenerste, Sanne van Dijke, die Oberhand behielt, obwohl sie sich im Wettkampf den kleinen Finger auskugelte. Trotz dieser Behinderung ließ Dollinger es sich nicht nehmen, im Halbfinale gegen die Japanerinnen anzutreten. Durch höchste Konzentration und absoluten körperlichen Einsatz gelang ihr eine kleine Wertung, die zum Sieg ausreichte. So holte sie den Ehrenpunkt beim 1 zu 4 gegen die späteren Weltmeisterinnen. Da der Bundestrainer Claudio Pisano keine weitere Verletzung riskieren wollte, nahm er Dollinger aus dem Wettkampf, trotzdem erkämpfte sich die deutsche Juniorinnenmannschaft gegen das Team aus Kasachstan einen 4 zu 1 Erfolg und sicherte sich auch hier einen tollen 3. Platz. Der für den DJB eingesetzte Landestrainer Lorenz Trautmann, wie auch der Bundestrainer, zeigte sich hocherfreut über den Erfolg seiner Juniorinnen und hob besonders den vorbildhaften Einsatz von Lisa Dollinger hervor. Auch das Team war der Meinung, dass Dollinger als Zugpferd der ganze Gruppe den Mannschaftspokal hochverdient mit zu sich nach Hause nehmen soll.
Trotz glücklicher Auslosung – Deutschland gegen Iran – verloren die Junioren ihren Mannschaftswettkampf mit 2 zu 3 und schieden vorzeitig aus dem Wettbewerb aus.
Judoka und Betreuer waren sich einig, dass die Weltmeisterschaft in Abu Dhabi hervorragend organisiert war. Die Trainer und Physiotherapeuten sahen als Erfolg ihrer Trainingsvorbereitung die Tatsache, dass, bis auf den ausgekugelten Finger und einige kleinere Blessuren, alle Wettkämpfer das Turnier gesund überstanden.

16. Internationalem Sparkassenturnier in Reutte

Sonntag, 25. Oktober 2015

Reute 2015Der Judo-Nachwuchs des TV Kaufbeuren reiste zum 16. Internationalem Sparkassenturnier nach Reutte. Welchen Stellenwert dieses Sichtungsturnier in Österreich hat, sah man schon auf dem Parkgelände. Hier kamen ganze Busse mit Jugendlichen aus Salzburg, Kufstein, sowie Innsbruck an, denn die Österreichischen Landesverbände nutzten den Wettkampf, an dem 220 Teilnehmer aus 19 Vereinen antraten, um ihren internationalen Stellenwert zu prüfen. Alle Kaufbeurer Judoka glänzten mit Podest-Plätzen.
Hier die Ergebnisse:
U12,  2. Platz –34 kg Julian Mesemann und –38 kg Felix Hermann.
U15, 1. Platz –55 kg Nicolas Hartmann,  –66 kg 1. Platz Lukas Mann, 2. Platz –52 kg  Carolin Lebsanft -3. Platz –40 kg Christina Lebsanft.
U16, 1.Platz –52 kg Carolin Flitta,  1.Platz Nivolas Hartmann –50 kg, 1. Platz –66 kg Daniel Stogniev, 2. Platz Lukas Mann, 3. Platz –48 kg Carolin Lebsanft.

Bayerische Einzelmeisterschaften der MU15 in Eichstätt

Montag, 19. Oktober 2015

Der TV Kaufbeuren hat zwei Bayerische Meister!!!

2015-10-14 19.37.47

In Eichstätt fanden die bayerischen Einzelmeisterschaften der MU15 statt.  Vier qualifizierte Athleten des TV Kaufbeuren reisten zu diesem Turnier an, um bei diesem Event  mitzumischen. Nicolas Hartmann und Daniel Stogniev konnten am Ende der Landesmeisterschaft mit Gold hoch erfreut und zufrieden  nach Hause fahren. Auch Lukas Mann setzte mit seinem 3. Platz noch einen oben drauf, sodass bei den Süddeutschen Einzelmeisterschaften, der höchsten Meisterschaft in dieser Altersklasse, alle drei im bayerischen Mainburg um den Titel antreten dürfen.

Auf dem Foto von links:Lukas Mann, Daniel Stogniev und Nicolas Hartmann.

Silber und Bronze bei Südbayerische EM der Altersklasse U15 in Moosburg

Freitag, 09. Oktober 2015

In der Gewichtsklasse bis 50 kg betrat Nicolas Hartmann mit einem Freilos als Erster die Matte. Gegen Moritz Geiger vom TSV Unterhaching punktete er mit einem Haltegriff und beendete die Begegnung vorzeitig mit 10:0 Punkten. Auch David Bogenberger vom JV Ammerland Foto 1Münsingen dominierte Nicolas Hartmann, hier brachte ihm ein Armhebel den vorzeitigen Sieg. Im Halbfinale stand nun Tim Allrutz als Kontrahent fest, der TVK Judoka sicherte sich mit seinem Spezialwurf Tomoe nage weitere 10:0 Punkte. Gegen Johannes Böhm, der über Pool A ins Finale kam, konnte Hartmann anfangs gut mithalten. Durch eine Unachtsamkeit geriet er im weiteren Verlauf in einen Haltegriff, aus dem er sich nicht mehr befreien konnte. Trotz der Niederlage im Finale freute sich Hartmann anschließend über die redlich verdiente Silbermedaille.
Daniel Stogniev und Lukas Mann gingen in der Gewichtsklasse bis 55 kg auf Medaillenjagd. Lukas Mann konnte sich mit zwei Siegen in Pool A bis ins Viertelfinale durchkämpfen, wo er dann gegen den Südbayerischen Meister Fabian Kansy mit 1:2 Verwarnungen knapp verlor. In der Trostrunde kämpfte er sich bis ins kleine Finale, wo er auf seinen Vereinskollegen Daniel Stogniev traf. Dieser kam aus Pool B und konnte sich mit Siegen über Levi Meier SC München mit Uchi mata (innerer Schenkelwurf),sowie Daniel Golob vom TSV Mainburg mit Harai goshi (Hüftfeger) ins Halbfinale vorarbeiten. Dort unterlag Stogniev dem Ingolstädter Erik Moser mit 10:4 Punkten. Im kleinen Finale bezwang Daniel Stogniev seinen Trainingspartner Lukas Mann durch Armhebel. Somit ging die Bronzemedaille an Daniel Stogniev und Platz fünf an Lukas Mann.
Mit zwei Siegen und zwei Niederlagen in der Gewichtsklasse bis 60 kg arbeitete sich Roman Moltschanov auf den siebten Platz vor. Für den Jahrgangsjüngsten ist dieses ein toller Erfolg, da er somit die Startberechtigung für die Bayerischen Einzelmeisterschaften erreicht hat.Christina Lebsanft belegte -ebenfalls als Jahrgangsjüngste – den fünften Platz bis 40 kg. Ihre Schwester Carolin Lebsanft punktete sich zuverlässig hoch und musste nur im Finale eine Niederlage hinnehmen. Ihr darf man zu Platz zwei bis 44 kg gratulieren. Damit ist die Nachwuchsarbeit zufriedenstellend gelaufen, denn mit den erreichten Platzierungen haben alle Kaufbeurer ihr gesetztes Soll, nämlich die Qualifikation zu den Bayerischen Meisterschaften erreicht. Diese finden für die Jungs in Eichstätt und für die Mädels in Passau statt.

Sechs Titel bei der schwäbischen Einzelmeisterschaft

Donnerstag, 01. Oktober 2015

Die Judoka des TV Kaufbeuren zeigten bei den Schwäbischen U15 Einzelmeisterschaften und den Mannschaftsmeisterschaften U18 beim Ausrichter Schwabmünchen ihre Dominanz im Bezirk. Von sechs Startern in der U15 kehrten fünf Erste und eine Zweitplatzierte vom Turnier zurück und somit haben sich alle zu den Südbayerischen Einzelmeisterschaften in Moosburg am ersten Oktoberwochenende qualifiziert. Die ersten Plätze belegten: Bis 44 kg Carolin Lebsanft, bis 48 kg Carolin Flitta, bis 50 kg Nicolas Hartmann, bis 55 kg Daniel Stogniev und bis 60 kg Roman Moltschanov, Platz zwei erreichte Christina Lebsanft in der Gewichtsklasse bis 40 kg.
Alle_1(1)

Die Kaufbeurer Mannschaft bezwang im Finale den TSV Schwabmünchen unangefochten mit 6:1 Siegen. „Alle Judoka des TVK zeigten technisch hervorragende Leistungen“, lobte Dieter Zimmermann seine jungen Nachwuchsathleten. Im Team kämpften: Bis 55 kg Daniel Stogniev, bis 60 kg Simon Engel, bis 66 kg Chris Ostenrieder, bis 73 kg Tobias Bergmeier, bis 81 kg Jan Becker und plus 81 kg Jakob Hartmann.

Lisa Dollinger belegt in Belgrad bei den Frauen den 1. Platz

Donnerstag, 01. Oktober 2015

Belgrad 2015Obwohl Lisa Dollinger in der Altersklasse Frauen U21 beheimatet ist, wurde sie zum Europa Cup der Frauen in Belgrad (Serbien) nominiert- der Bundestrainer sah dieses hochkarätige Turnier als weitere Vorbereitung auf den Saisonhöhepunkt, die Weltmeisterschaften in Abu Dhabi, an. Dass Lisa Dollinger gut in Form ist, hat sie in letzter Zeit schon gezeigt – mit dem aktuellen Sieg in der Gewichtsklasse bis 70 kg dokumentierte sie jedoch, dass sie momentan einen enormen Lauf hat.

Nach einem Freilos in der Vorrunde traf Dollinger auf Rukiye Ozerdem – die aktive Kaufbeurerin störte ihre Kontrahentin mit Fußfegern und verschiedenen Ansätzen zu Schulterwürfen, sodass diese eine Verwarnung wegen Passivität einstecken musste. Als die Wettkämpferin aus der Türkei offensiver wurde, konterte Dollinger und machte nach nur zwei Minuten mit einer Fußfessel, aus der es kein Entrinnen gab, den Sack zu. Die Begegnung gegen Valeriane Fichot ging Dollinger taktisch geschickt an, nach einigen Ansätzen von Soto maki komi (Außendrehwurf) erhielt die Französin Verwarnungen wegen Passivität, als sie die Deckung öffnen musste, zog Dollinger ihren Schulterwurf Seoi nage durch. Auch Andjela Dzakovic kam durch einen Drehwurf zu Fall und wurde von der TVK-Athletin im Bodenkampf fixiert, sodass die Begegnung nach wenigen Sekunden beendet war. Im Finale überrumpelte Dollinger Lucie Perrot mit einem schnellen Griff, mit Schulterwurf auf die Matte befördert und ebenfalls in einen Haltegriff gezwängt endete auch das Finale gegen die Französin in weniger als einer Minute Kampfzeit. Damit dürfte sich bei den Frauen endgültig herumgesprochen haben, dass mit Lisa Dollinger im Bodenkampf nicht zu spaßen ist. Auf die Frage von Judoabteilungsleiter Dieter Zimmermann wie es sich denn anfühlt, wenn man auf dem Siegerpodest die Nationalhymne hört, antwortete Lisa Dollinger umgehend: „Das ist der Hammer, da bekommt man echt Gänsehaut!“
Der Deutsche Judo-Bund (DJB) belegte im Medaillenspiegel Rang zwei (2/2/3) hinter der europäischen Judonation Frankreich (4/3/6) und vor Kroatien (2/1/1). Am Start waren 92 Frauen und 185 Männer aus 23 Nationen.
Foto:EJF